Sporhopaedics Mathys

FAQ

Welche Symptome lassen auf einen Riss des vorderen Kreuzbandes schliessen?

Das Zerreissen des vorderen Kreuzbands kann gelegentlich als Geräusch ähnlich einem Peitschenschlag wahrgenommen werden. Typische Symptome sind Knieschwellung, Bluterguss im Gelenk, Schmerz und Instabilität. Als Reaktion auf die Verletzung wird das Gelenk oft leicht angewinkelt in einer Schonposition gehalten.

Wie wird ein Kreuzbandriss diagnostiziert?

Der sogenannte Schubladentest liefert dem Arzt neben den typischen Symptomen oft den entscheidenden Hinweis auf einen Riss des vorderen Kreuzbandes. Dabei wird bei gebeugtem Knie untersucht, ob sich der Unterschenkel gegenüber dem Oberschenkel wie eine Schublade nach vorne oder hinten verschieben lässt. Bei einem gesunden Knie begrenzen die intakten Kreuzbänder diese Bewegung. Während sich Röntgenstrahlen gut zur Abbildung von Knochen eignen, bleiben Bänder und Weichteile hingegen unsichtbar. Um weichere Gewebe wie z.B. Muskeln, Knorpel oder das Kreuzband selbst abzubilden, bedarf es einer Magnetresonanztomografie (MRT, Kernspintomographie). Mit dieser Untersuchungsmethode können auch Begleitverletzungen wie z.B. Verletzungen am Meniskus, an der Gelenkkapsel oder an anderen Bändern erkannt werden, die bei Röntgenuntersuchungen nicht ersichtlich sind.

Verbleibt das Ligamys-Implantat im Gelenk oder wird es später entfernt?

Im Regelfall können alle Bestandteile des Implantats problemlos im Gelenk belassen werden. Auf Wunsch oder bei klinischer Notwendigkeit kann die Metallhülse nach dem Zusammenwachsen des Kreuzbandes durch einen ambulanten Eingriff entfernt werden. Der dabei entstehende Hohlraum kann mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt werden: Dieses gibt dem Knochen die Möglichkeit, sich selbständig wieder aufzubauen und die Öffnung so zu schliessen. Der Polyethylen-Faden wird belassen; er verwächst in der Regel mit dem regenerierten Kreuzband.

Welche Symptome lassen auf einen Riss des vorderen Kreuzbandes schliessen?

Das Zerreissen des vorderen Kreuzbands kann gelegentlich als Geräusch ähnlich einem Peitschenschlag wahrgenommen werden. Typische Symptome sind Knieschwellung, Bluterguss im Gelenk, Schmerz und Instabilität. Als Reaktion auf die Verletzung wird das Gelenk oft leicht angewinkelt in einer Schonposition gehalten.

Welche Konsequenzen ergeben sich, wenn ein Kreuzbandriss nicht operiert wird?

Die Kreuzbänder sichern die Stabilität des Kniegelenks bei Bewegungen, wobei diese Funktion teilweise auch von der Kniegelenksmuskulatur übernommen werden kann. Ein gerissenes vorderes Kreuzband muss also nicht zwingend operiert werden, allerdings kann die Stabilität eingeschränkt bleiben, was in einem erhöhten Risiko für Nachfolgeverletzungen am Knie – wie z.B. Meniskusrisse – resultieren kann.

Ist das Ligamys-Implantat im Unterschenkelknochen spürbar?

Bei den meisten Patienten verursacht die Metallhülse im Unterschenkelknochen (Monoblock) keine wesentlichen Beeinträchtigungen. Im Einzelfall kann eine kleine Erhebung an der vorderen Schienbeinkante unterhalb des Kniegelenks ertastet werden. Diese ist unproblematisch und völlig normal. Sollte der Monoblock allerdings stören oder in seltenen Fällen Schmerzen bereiten, kann dieser mit einem ambulanten Eingriff entfernt werden.

Was geschieht, wenn das Kreuzband trotz Ligamys nicht wieder zusammenwächst?

Wie bei jeder Operation besteht auch bei dem Ligamys-Verfahren ein geringes Risiko, dass der gewünschte Heilungserfolg nicht eintritt. In diesen Fällen kann jedoch – ohne Einschränkungen – zu einem späteren Zeitpunkt ein herkömmlicher Kreuzbandersatz vorgenommen werden.

Aus welchen Materialien besteht das Implantat?

Die Implantat-Komponenten bestehen aus Materialien, die sich in der Orthopädie über Jahre bewährt habe: Der Faden ist aus dem Kunststoff Polyethylen gefertigt, das Plättchen am oberen Ende besteht aus Titan. Die Hülse für den Unterschenkelknochen (Monoblock) wird aus medizinischem Implantat-Stahl hergestellt. In der Regel treten keine allergische Reaktionen gegen diese Werkstoffe auf. Bei Patientinnen und Patienten mit Hypersensibilität (Allergie) auf gewisse Metalle sollte der behandelnde Arzt darauf angesprochen werden.

Können trotz des Ligamys-Implantats später noch Magnetresonanzaufnahmen (MRT-Aufnahme, Kernspintomografie-Aufnahme) angefertigt werden?

Ja, spätere MRT-Untersuchungen sind unter bestimmten Bedingungen möglich (sog. MR Conditional). Genauere Angaben zu den Beschränkungen für Ligamys in der MR-Umgebung sind in der Gebrauchsanweisung unter Punkt 7 aufgeführt.

Was ist bei Ligamys im Vergleich zur Behandlung durch Rekonstruktion mittels Spendersehne zu beachten?

Der wichtigste Unterschied zur Rekonstruktion durch eine Ersatzsehne ist, dass eine Behandlung mit Ligamys nach aktuellen Empfehlungen bis zum 21. Tag nachdem Kreuzbandriss eingesetzt werden soll. Erzielt die Behandlung nicht den gewünschten Erfolg, kann alternativ auf eine herkömmliche Kreuzbandrekonstruktion mit Transplantat ausgewichen werden.

Kann ein Ligamys-Implantat auch bei Rupturen anderer Bänder (z.B. Seitenbänder) eingesetzt werden?

Ligamys wurde speziell für die Behandlung von Rissen des vorderen Kreuzbands entwickelt und findet zum heutigen Zeitpunkt ausschliesslich dort seine Anwendung. Da sich dieses Band in seiner Funktion und seinen mechanischen Eigenschaften von allen anderen Bändern des Körpers unterscheidet, kann Ligamys nicht für andere Bänder eingesetzt werden.

Wird das Kreuzband nach dem Riss zusammengenäht?

Nein. Der Polyethylen-Faden vom Ligamys-Implantat übernimmt lediglich die Stabilisierung des verletzten Knies. Damit wird die mechanische Voraussetzung für ein Zusammenwachsen des Kreuzbandes geschaffen, seine Riss-Enden werden jedoch nicht vernäht. Sie werden lediglich mit einem Hilfsfaden zueinander geführt, damit das Band am richtigen Ort verwachsen kann.

Was passiert bei der Operation?

Die Operation wird im Rahmen einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) mit Hilfe einer kleinen Kamera und Miniatur-Instrumenten durchgeführt, welche durch zwei oder drei kleine Zugänge in das Gelenk geschoben werden. Der Eingriff dauert rund 45 Minuten und kann in Teilnarkose der unteren Körperhälfte (Spinalanästhesie) oder in Vollnarkose durchgeführt werden. Die Dauer des stationären Aufenthalts ist vom Ausmass der Verletzung, allfälligen Begleitverletzungen sowie dem Regernationsverlauf abhängig und wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Normalerweise bleiben die betroffenen Patienten lediglich zwei Tage oder weniger in der Klinik.

Wie gross werden die Narben am Knie?

Für die arthroskopische Ligamys-Implantation sind lediglich kleine Schnitte nötig, um die Operationsinstrumente ins Gelenk einzuführen. Die beiden Zugangsschnitte am Kniegelenk sind jeweils rund 1,5 cm lang, für die Implantation der Metallhülse am Unterschenkel (Monoblock) ist ein etwa 4 cm langer Schnitt erforderlich. Bei den meisten Patientinnen und Patienten sind die Narben nach Abschluss der Heilung unauffällig und kaum noch sichtbar.

Wie lange dauert es, bis das Kreuzband wieder zusammen gewachsen ist?

Die Behandlung mit Ligamys fördert die biologische Selbstheilung des gerissenen Kreuzbands und ist damit ein natürlicher Prozess, dessen Dauer individuell ist. Im Regelfall wächst das Band innerhalb von 6 Monaten so weit zusammen, dass wieder leichte Sportarten ohne Körperkontakt betrieben werden können.

Welche Klinik oder welcher Arzt implantiert Ligamys?

Das Ligamys-Implantat darf ausschliesslich von Ärzten eingesetzt werden, welche die entsprechende Schulung durchlaufen haben. Risse des vorderen Kreuzbands können daher nur in ausgewählten Kliniken mit dem Ligamys-Implantat behandelt werden, die Zahl der zugelassenen Krankenhäuser wächst allerdings kontinuierlich. Die aktuelle Liste der Operationszentren finden Sie unter "Wer implantiert?"

Nutzungsbedingungen

Auf diesen Internet-Seiten sind allgemeine Informationen über das Implantat Ligamys, Kreuzband-Verletzungen und deren Behandlungsmethoden sowie über die Herstellerfirma Mathys AG Bettlach vorhanden. Es sind keine fachlichen Ratschläge, Empfehlungen, Anweisungen oder verbindliche Angebote darin enthalten. Wenn Sie Fragen zu Ligamys haben, kontaktieren Sie uns bitte direkt unter info@ligamys.com

Wir versuchen, die Informationen auf unseren Internetseiten stets aktuell zu halten, übernehmen aber jedoch keine Garantie bzgl. Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte. Die Mathys AG Bettlach kann in diesem Zusammenhang nicht für Schäden haftbar gemacht werden.

Die Nutzung unserer Internetseiten oder der mit uns verlinkten Seiten bzw. Inhalte geschieht auf eigene Gefahr, insbesondere auch in Bezug auf Viren-Risiko. Wir übernehmen keine Haftung für Informationen von Dritten. Die Herkunft solcher Informationen ist jeweils gekennzeichnet. Weder die Mathys AG Bettlach noch Dritte, die mit der Herstellung, Zurverfügungstellung, Gestaltung und Unterhaltung des gesamten Internet-Angebotes sowie einzelner Teile davon (inkl. verlinkte Seiten) betraut sind, haften in irgendeiner Art für irgendwelche unmittelbaren und mittelbaren Schäden, die aufgrund der Nutzung sowie der Unmöglichkeit der Nutzung des Internet-Angebotes der Mathys AG Bettlach oder von damit verbundenen Informationsangeboten entstehen können, auch nicht bei Fahrlässigkeit.

Sämtliche Bilder und Informationen dieser Internet-Seiten sind, soweit vervielfältigungsfähig, sind urheberrechtlich oder durch andere gewerbliche Schutzrechte geschützt. Der Gebrauch und die Vervielfältigung dieser Informationen sind ohne die vorherige schriftliche Genehmigung der Mathys AG Bettlach nicht gestattet.

Änderungen der Internet-Seiten geschehen ohne vorherige Ankündigung; eine Haftung ergibt sich daraus nicht.

Impressum

Seitenbetreiber
Mathys AG Bettlach
Sporthopaedics
Robert Mathys Strasse 5
Postfach
2544 Bettlach
Schweiz
www.mathysmedical.com

Kontakt
ligamys@mathysmedical.com
Tel. +41 32 644 1 644
Fax +41 32 644 1 161


Realisation
Plugster – Interactive Design Services
Falkenstrasse 44
2502 Biel/Bienne
Schweiz
Tel. +41 32 322 44 88
www.plugster.ch


CMS/Programmierung
aquaverde GmbH
Falkenstrasse 44
2502 Biel/Bienne
Schweiz